Sprache auswählen
  • Foto: Stefano Zocca, CC BY-SA, Unsplash.com
  • Natural park Corno alle Scale
    Natural park Corno alle Scale Foto: Luisella Mori, CC BY-SA, Wikimedia Commons
  • Das Santuario della Madonna di San Luca in Bologna
    Das Santuario della Madonna di San Luca in Bologna Foto: Rob Oo, CC BY, www.flickr.com

Emilia-Romagna

Eingebettet zwischen dem Apennin und der Adria ist die Emilia-Romagna eine Region mit einem reichen natürlichen, kulturellen und gastronomischen Erbe, das von einer einmaligen Vielfalt gekennzeichnet ist. Mit ihren hügeligen Landschaften, den in ganz Italien bekannten Sandstränden, mittelalterlichen Dörfern und Städten, die das Alte mit dem Modernen verbinden, bietet diese Region für jeden Geschmack etwas.

Outdooractive Redaktion  Verifizierter Partner 
Autor dieser Seite

Ziele in Emilia-Romagna


Regionen

Ausflugstipps in Emilia-Romagna


Mit vielen traditionsreichen Städten wie Bologna, Ravenna, Parma, Ferrara oder Piacenza ist die Emilia-Romagna seit vielen Jahrhunderten ein kulturelles Zentrum Norditaliens. Während sich die flache Landschaft der Poebene hervorragend für gemütliche Familien- oder rasante Rennrad-Touren eignet, lockt das karstige Apenningebirge zu Wanderungen, Mountainbiketouren und noch viel mehr.

Die Geschichte der Region Emilia-Romagna

Die antiken Hafenruinen der römischen Stadt Classe in der Gemeinde Ravenna
Die antiken Hafenruinen der römischen Stadt Classe in der Gemeinde Ravenna
Foto: Trapezaki, CC BY-ND, Wikimedia Commons

Vor der Ankunft der Römer im 3. Jahrhundert v. Chr. lebten im Gebiet der heutigen Emilia-Romagna zahlreiche Völker, wie die Etrusker, die Umbrer und verschiedene keltische Stämme. Nach ihrer Vertreibung gründeten die Römer einige Städte, die heute noch existieren, vor allem Rimini, Piacenza, Forlì, Ravenna und Reggio Emilia, und sie erbauten die "Via Emilia", um Piacenza zu militärischen und wirtschaftlichen Zwecken direkt mit Rimini zu verbinden. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich dieses Land zum bevölkerungsreichsten und wirtschaftlich wichtigsten des Reiches. Dank seiner strategischen Lage und seiner Kontakte zu Konstantinopel wurde Ravenna im Jahr 402 zur Hauptstadt des Weströmischen Reiches.

Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches fiel das Gebiet der Emilia zunächst in die Hände der Langobarden, dann der Franken, während es den Byzantinern gelang, den Barbaren die Kontrolle über die Romagna zu entreißen und ein Protektorat mit Ravenna als Hauptstadt zu errichten, das sie "Rumänien" nannten. Danach wurden die Territorien an den Kirchenstaat abgetreten.

Im Mittelalter und vor allem in der Renaissance wurden beide Regionen in kleinere Einheiten aufgeteilt und es entstanden bedeutende Gemeinden, Herzogtümer und Herrschaften. 1861 wurden die Gebiete der Emilia und der Romagna Teil des Königreichs Italien, aber erst 1947 wurde die Region Emilia-Romagna gegründet.

Emilia: Historische Städte und mittelalterliche Dörfer auf den Hügeln

In Emilia gibt es zahlreiche Kunststädte und mittelalterliche Dörfer mit einer faszinierenden Geschichte. Den Anfang macht die Regionalhauptstadt Bologna, die berühmt ist für die älteste Universität der Welt, die 1088 gegründet wurde. Außerdem begeistern die zwei schiefen Türme und die Piazza Maggiore mit dem Neptunbrunnen sowie die Wallfahrtskirche Madonna di San Luca, die sich auf einem Hügel über der Stadt erhebt und vom Stadtzentrum aus über einen fast 4 km langen Säulengang erreicht werden kann.

Bei einem Spaziergang durch die stilvolle Altstadt von Ferrara kann man edle Paläste, besondere Gebäude (z. B. den Palazzo dei Diamanti) und das imposante Castello Estense bewundern, die von der faszinierenden Geschichte der "Stadt der Renaissance" zeugen.

Bei einem Besuch in der Emilia sollte man Modena mit seiner Piazza Grande besuchen. Diese zählt zusammen mit dem Dom aus dem 12. Jahrhundert und seinem sehr hohen Glockenturm, der Ghirlandina, zum UNESCO-Weltkulturerbe. Außerdem lohnt sich ein Abstecher nach Piacenza, das für seinen gotischen Palast aus Marmor und rotem Backstein sowie für zahlreiche Gebäude aus dem Mittelalter und der Renaissance berühmt ist.

Auf einer gastronomischen Tour durch die Region darf Parma, die Wiege des Parmigiano Reggiano und des Prosciutto di Parma, nicht fehlen. Aber auch Kunst- und Kulturliebhaber werden von der Stadt nicht enttäuscht: Sie können die von Correggio mit Fresken bemalte Kuppel des Doms, das wunderschöne mit rosa Marmor verkleidete Baptisterium und den prächtigen Saal des Teatro Regio bewundern. Nicht weit von der Stadt entfernt liegen zahlreiche malerische Dörfer mit ihren faszinierenden Schlössern, darunter Bardi, Torrechiara, Castell'Arquato, Varsi, Pellegrino Parmense, Compiano und Vigoleno. In der Provinz Reggio Emilia, wo die italienische Flagge geboren wurde, befinden sich einige geschichtlich sehr bedeutende Schlösser. Es handelt sich um die Schlösser von Canossa (heute nur noch Ruinen), Rossena und Bianello, die alle drei in den üppigen Hügeln des Apennins von Reggio Emilia liegen.

Romagna: zwischen Wandmalereien, Mosaiken und Seebädern

Ein Beispiel für die reichen Mosaiken in der Basilika San Vitale in Ravenna
Ein Beispiel für die reichen Mosaiken in der Basilika San Vitale in Ravenna
Foto: Evelyn Marukovic, CC0, Pixabay

Zu den Städten der Romagna gehört Ravenna, die ein wahrhaft unglaubliches künstlerisches Erbe besitzt. Sie beherbergt acht UNESCO-Welterbestätten, darunter Mausoleen, Kirchen und Kapellen aus dem 5. und 6. Jahrhundert. Was die Besucher jedoch besonders anzieht, sind die spektakulären byzantinischen Mosaike und das Grab von Dante Alighieri, aber natürlich auch Museen, Theater und gutes Essen.

Das Hinterland der Romagna ist voll von hübschen Dörfern, die sich in den Hügeln verstecken oder in die grüne Poebene eintauchen. Besonders erwähnenswert sind das schöne Faenza, das für seine handgefertigten Keramiken und Majoliken berühmt ist, die man im Internationalen Keramikmuseum bewundern und in vielen Geschäften der Stadt kaufen kann, und das malerische mittelalterliche Dorf Brisighella, das am Fuße von drei kleinen Hügeln liegt. Ein weiteres kleines Juwel dieser Gegend ist sicherlich das Dorf Dozza, ein Muss für Liebhaber der Straßenkunst: Hier findet die Biennale del Muro Dipinto (Biennale der bemalten Wand) statt, bei der Künstler aus der ganzen Welt ihre farbenfrohen Wandbilder an den Häuserfassaden anbringen. Nicht zu versäumen ist auch das Dorf San Leo, das auf einem Felsvorsprung das umliegende Tal beherrscht.

Die Riviera Romagnola, die insbesondere durch die Orte Rimini, Riccione, Cervia, Milano Marittima und Cesenatico gekennzeichnet ist, empfängt seit mehr als 150 Jahren italienische und ausländische Touristen, die von den goldenen Stränden, dem seichten Meer und dem lebhaften Nachtleben angezogen werden. Aber auch an historisch und kulturell bedeutenden Stätten wie den Salinen von Cervia und den zahlreichen Beispielen römischer Architektur und Kunstwerke in Rimini mangelt es nicht.

Pont de Tibère à Rimini
Foto: Francesco Foti, CC0, Pixabay

Von den Bergen bis zum Meer: Outdoor-Aktivitäten für jeden Geschmack

Die Emilia Romagna umfasst nicht weniger als zwei Nationalparks, den Nationalpark der Wälder von Casentinesi und den Nationalpark des toskanisch-emilianischen Apennins, einen interregionalen Park, den von Sasso Simone und Simoncello, vierzehn Regionalparks, siebzehn Naturschutzgebiete und das Schutzgebiet des Regionalparks des Po-Deltas. In dieser grünen Region mit ihren abwechslungsreichen Landschaften können Outdoor-Fans ihren Lieblingsbeschäftigungen wie Wandern, Klettern, Mountainbiking oder Kajakfahren nachgehen und sogar Vögel beobachten, während sie einige der einzigartigsten Ökosysteme Italiens erkunden!

Durch dieses Gebiet führen einige der schönsten Wege Italiens: die Via Degli Dei, die von Bologna nach Florenz führt und mehrere Berge überquert, die nach antiken Göttern und mythologischen Figuren benannt sind (Monte Venere, Monte Adone usw.), die Via Francigena, der Cammino di Sant'Antonio, der Ferrara und Bologna durchquert, und die Via degli Abati, die von Pavia nach Pontremoli führt und in der Vergangenheit von den Mönchen von Bobbio benutzt wurde, um die Stadt Rom zu erreichen, sind nur einige Beispiele.

Diese Strecken können natürlich auch zu Pferd oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Es gibt aber auch viele andere Strecken, die auf zwei Rädern zurückgelegt werden können. Die Emilia-Romagna ist die fahrradfreundlichste Region Italiens mit rund 1.300 km Radwegen und damit das ideale Reiseziel für alle Fahrradfans!

Wassersportler finden an der Riviera Romagnola zahlreiche Möglichkeiten, sich zu vergnügen, darunter Schwimmen, Kitesurfen, Windsurfen und Segeln. Erfahrene Taucher können das Wrack einer Methanförderplattform, der Piattaforma Paguro, erforschen, die in den 1960er Jahren nach einem Unfall gesunken ist und heute ein künstliches Riff mit einzigartigen Eigenschaften darstellt, das von zahlreichen Arten von Wasserpflanzen und -tieren bevölkert wird.

Im Winter bieten sich auf den schneebedeckten Gipfeln des emilianischen Apennins alle möglichen Sportarten wie Skifahren, Snowboarden und Schneeschuhwandern. Es gibt 16 Skigebiete, in denen man den Schnee genießen kann, darunter die Skigebiete Monte Cimone und Corno alle Scale.

Kulinarische Entdeckungen

Tortellini di Modena
Tortellini di Modena
Foto: CC0, Wiki Commons

Die Region verfügt über ein einzigartiges Erbe im Bereich der Nudelherstellung. Die klassische Lasagne, Tortellini, Cappelletti, Tagliatelle und Ravioli sind nur einige der Sorten, die man in den lokalen Küchen und Osterien findet. Darüber hinaus kann sich die Emilia Romagna dank ihrer einzigartigen Produktqualität und -herstellung rühmen, weltbekannte Käsesorten und Schinken wie Parmigiano Reggiano, Rohschinken aus Parma und Mortadella zu produzieren. Das Geheimnis der Qualität dieser Produkte liegt in dem reichhaltigen Gebiet und dem traditionellen Know-how. Nicht zu vergessen die sehr geschätzte Piadina romagnola, ein Muss für alle, die das lokale Straßenessen in seinen bizarrsten und kreativsten Variationen probieren möchten.