Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Zum Krater des Strómboli

Bergtour · Italien
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hermagor Verifizierter Partner 
  • Der Strómboli von der Fähre aus
    Der Strómboli von der Fähre aus
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
m 1000 800 600 400 200 -200 8 6 4 2 km

Die höchste Erhebung der Insel Strómboli ist der I Vancori (924 m), ein erloschener Vulkan, an dessen Nordflanke sich neue tätige Vulkane gebildet haben. Über den 35° steilen Hang "Sciara del Fuoco" (Strasse des Feuers) im Nordwesten fließt die Lava ins Meer hinab. Dies ist am besten von einem Schiff aus zu sehen. 

 

 

schwer
Strecke 9,2 km
4:45 h
891 hm
891 hm
891 hm
0 hm

Man sollte eine Tour buchen die so angelegt ist, dass man bei Dunkelheit den Krater erreicht, denn nur so kann man das feurige Spektakel richtig sehen. Über Tag sind nur die Aschewolken erkennbar.

Die Besteigung ist ab etwa der Hälfte nur noch mit einem Bergführer erlaubt. Am Start bei der Bergführerstation erhält man einen Schutzhelm, eine eigene Stirnlampe wäre gut, da es dort nicht so viele zum Ausleihen gibt.

Mehrere Ausbruchsöffnungen am Rand des alten Kraters geben rhytmisch und unterschiedlich heftig, meist aber explosionsartig vulkanische Gase frei. Dabei wird auch glühendes Gesteinsmaterial empor geschleudert.

Wenn man Glück hat ist der Vulkan sehr aktiv, es sind dann aus den verschiedenen Krateröffnungen mehrere Ausbrüche in kurzer Zeit zu sehen. Ansonsten wird der Vulkan alle 15 bis 20 Minuten aktiv.

Für die, denen der Aufstieg zu beschwerlich ist, bietet sich die Möglichkeit, mit einem Schiff bis Ginostra auf der Nordostseite der Insel zu fahren, um von dort das Schauspiel anzuschauen.

 

Profilbild von Juergen Hilgenberg
Autor
Juergen Hilgenberg
Aktualisierung: 14.08.2018
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Unterhalb des Gipfels, 891 m
Tiefster Punkt
S. Vincenzo, 0 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Naturweg 14,41%Pfad 69,93%Straße 15,82%
Naturweg
1,3 km
Pfad
6,4 km
Straße
1,5 km
Höhenprofil anzeigen

Start

S. Vincenzo auf der Insel Strómboli (0 m)
Koordinaten:
DD
38.797581, 15.240000
GMS
38°47'51.3"N 15°14'24.0"E
UTM
33S 520841 4294341
w3w 
///eiche.hyäne.erhöhen
Auf Karte anzeigen

Ziel

S. Vincenzo auf der Insel Strómboli

Wegbeschreibung

Von der Anlegestelle der Fähre geht es zuerst in den Ort S. Vincenzo zur Station der Bergführer, wo die Helme und ggf. fehlende Stirnlampen ausgeteilt werden. Weiter geht es ein kurzes Stück durch den Ort und bald beginnt der meist recht steile Steig. Zu Beginn führt dieser mehr oder weniger steinig durch niedriges Buschwerk, bis dann die von Ausbrüchen herrührenden Asche- und Geröllfelder erreicht werden. Ab hier ist es dann verboten, ohne Führer weiter aufzusteigen.

Nach einer weiteren Steilstufe erreicht man ein plateauartiges Gelände. Nun müssen die Helme aufgesetzt werden, da bis hier Auswurfmaterial geworfen werden kann. Weiter geht es noch ein Stück entlang des alten Kraters bis zur Stelle mit guter Aussicht.

Nach einem längeren Aufenthalt geht es wieder zurück. Diesmal kommt man sehr schnell voran, da der Abstieg in einem anderen Bereich verläuft. Hier liegt bis kurz vor der Ortschaft viel angewehte Vulkanasche, so dass bei jedem Schritt durch das Abrutschen mindestens ein halber Meter dazugewonnen wird. Der Rest des Weges geht wieder durch Buschwerk zum Ort zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Auf den Liparischen (Äolischen) Inseln Lipari, Vulkano, Salina und Panarea werden täglich Pauschalfahrten (Fährfahrt + Besteigung des Stromboli mit Führer) angeboten.

Koordinaten

DD
38.797581, 15.240000
GMS
38°47'51.3"N 15°14'24.0"E
UTM
33S 520841 4294341
w3w 
///eiche.hyäne.erhöhen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte 1 : 25000, Nr. 693

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und warme Kleidung (am Krater kann es empfindlich kalt sein) wird empfohlen. Stirnlampe und Helm (wird vom Veranstalter gestellt) sind zwingend erforderlich.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Robert Tryner 
Stark überlaufene Bergtour, aber trotzdem imposant! Ich lege noch ein paar Bilder von einer Inselumrundung dazu. Wer nicht hinaufsteigen kann sollte am Abend zum Ristorante/Pizzeria/Bar Osservatorio wandern. Von hier kann man die Ausbrüche gut bewundern.
mehr zeigen
Gemacht am 15.09.2015
Alter Krater
Foto: Robert Tryner, Alpenverein-Gebirgsverein
„Sciara del Fuoco“ („Feuerrutsche“)
Foto: Robert Tryner, Alpenverein-Gebirgsverein
„Sciara del Fuoco“ („Feuerrutsche“)
Foto: Robert Tryner, Alpenverein-Gebirgsverein
Auf- und Abstieg
Foto: Robert Tryner, Alpenverein-Gebirgsverein

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
9,2 km
Dauer
4:45 h
Aufstieg
891 hm
Abstieg
891 hm
Höchster Punkt
891 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 3 Wegpunkte
  • 3 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.