Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Mountainbike empfohlene Tour

Wildbahn und Ederhöhenweg: Fulda- und Edertal von Hann. Münden nach Fritzlar

Mountainbike · Weserbergland
Profilbild von Dirk Neubauer
Verantwortlich für diesen Inhalt
Dirk Neubauer 
  • Rathaus in Hann. Münden (Juni 2019)
    / Rathaus in Hann. Münden (Juni 2019)
    Foto: Dirk Neubauer, Community
  • / Rathaus in Hann. Münden (Feb. 2013)
    Foto: Dirk Neubauer, Community
  • / Fulda in Kassel (Juni 2019)
    Foto: Dirk Neubauer, Community
  • / Blick zur Orangerie (Juni 2019)
    Foto: Dirk Neubauer, Community
  • / Fulda in Kassel (Juni 2019)
    Foto: Dirk Neubauer, Community
  • / Kasseler Karlsaue (Juni 2019)
    Foto: Dirk Neubauer, Community
  • / Orangerie in Kassel (Juni 2019)
    Foto: Dirk Neubauer, Community
m 300 200 100 70 60 50 40 30 20 10 km
Mit dem Rad über diverse Fern-, Pilger- und Weitwanderwege von Elsterwerda nach Meckenheim.
mittel
Strecke 70,4 km
7:40 h
1.187 hm
1.101 hm
Wir folgen der Wildbahn, die auch als Hessenweg 3 markiert ist, bis nach Kassel. Hier treffen wir auf den Beginn des Ederhöhenwegs, dem wir durch das liebliche Fuldatal bis zur Edermündung folgen und weiter ins kurhessische Bergland.

Autorentipp

Fulda, Hann. Münden (Marktplatz, Rathaus, Wallanlagen, Tillyschanze), Schleuse Wilhelmshausen, Märchenmühle, Kassel (Karlsaue, Orangerie, Insel Siebenbergen), Englischer Friedhof, Felsengarten, Edermündung, Riesenstein von Haldorf, Alte Kartause Eppenberg, Heiligenberg, Felsburg, Fritzlar (Stadtmauer, Dom, Blaumühle, Fraumünsterkirche).

Es gibt unterwegs Versorgungsmöglichkeiten in Hann. Münden, Wilhelmshausen, Kassel, Edermünde, Haldorf, Ellenberg, auf dem Heiligenberg, in Felsberg und Fritzlar.

In Fritzlar gibt es Hotels und Pensionen zum Übernachten.

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
354 m
Tiefster Punkt
118 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Der Weg ist auf etwa 20 km befestigt. Die restlichen 50 km fährt man auf unbefestigten Wald-, Ufer- und Feldwegen bzw. Pfaden.

Start

Hann. Münden, Marktplatz (122 m)
Koordinaten:
DD
51.417776, 9.651584
GMS
51°25'04.0"N 9°39'05.7"E
UTM
32U 545309 5696486
w3w 
///wache.museen.elektrische

Ziel

Fritzlar, Heilig-Geist-Hospital

Wegbeschreibung

Vom Marktplatz in Hann. Münden folge ich der Markierung des Märchenlandweges Richtung Fulda und überquere diese. Der Märchenlandweg steigt hinauf zur Tillyschanze. Oben treffe ich auf die Wildbahn, auch als Hessenweg 3 markiert. Mit diesem Wanderweg steuere ich nun Kassel an, die einstige Hauptstadt der Landgrafschaft Hessen und des späteren Kurfürstentums Hessen.

Dort treffen wir in der Karlsaue auf eine Ende des Ederhöhenwegs, dem wir nun bis zur Ederquelle folgen möchten. Am Ende der Karlsaue sehen wir das Barockschloss Orangerie, daneben das Marmorbad. Die Treppen am Rosenhang hinauf kämen wir in die Kasseler Innenstadt. Unser Weg führt aber nun im lieblichen Fuldatal südwärts.

Wir fahren sehr schön durch die großartige Karlsaue, am Ende passieren wir die Blumeninsel "Siebenbergen". Als historisch beeindruckende Parkanlage, die fast ausschließlich auf flachem Gelände angelegt wurde, beinhaltet die Karlsaue zahlreiche künstlich angelegte Teiche und Kanäle. Nun geht es nahe der Fulda entlang bis zur früheren Fuldafurt an der Neuen Mühle. Dabei unterqueren wir eine Eisenbahnbrücke und die A 49. Eine alter Weg, der "Eselsweg" oder auch "Diebsweg" oder "Bonifatiusweg" führt uns hinauf zum "Englischen Friedhof", einer Kriegsgräberstätte aus dem Ersten Weltkrieg. Man hat von hier eine wunderbare Aussicht ins Kasseler Becken.

Nun geht es entlang der Bahn zum Bahnhof Rengershausen, dabei passiert man noch die A 44. Von hier haben wir einen schönen Blick über die Fulda hinweg. Nun geht es wieder hinab zur Fulda. Wir haben damit einen weiten Bogen des Flusses abgekürzt. Bis Guntershausen folgen wir jetzt dem idyllischen Fuldatal. Dabei unterqueren wir die mächtige Brücke der ICE-Strecke und passieren das VW-Werk Baunatal. Im Ort queren wir die Bauna und steigen hinauf zum Bahnhof, der Fuldahöhenweg verlässt uns nun, der bisher denselben Verlauf hatte.

Bis Edermünde, wo wir endlich auf den namensgebenden Fluss unseres Wanderweges treffen, halten wir uns oberhalb des Steilhanges. Dem Steilhang folgen wir weiter nach Haldorf, nutzen dabei das alte Gleisbett der ehemaligen Gudensberger Bahn. Nun geht es mit der Straße hinunter zum Sommerbach und dann den Amselhof passierend wieder hinauf nach Wolfershausen. Hier überqueren wir die Eder und folgen der Bahnlinie nach Ellenberg.

Von Ellenberg aus folgen wir der Straße südwärts und dann dem Rande des Markwaldes an Altenbrunslar vorbei. Weiter abwärts geht es zum Mittelhof (altsteinzeitl. Funde, etwa 100 000 Jahre alt). Nun erreichen wir die Stätte des ehemaligen Klosters Kartause. Durch ein NSG und über eine Landstraße gelangen wir zum Heiligenberg. Weiter führt unser Weg durch Gensungen zur Ederbrücke.

Wir erreichen felsberg mit der Silhouette des Butterfassturms der Felsburg im Blick. Vorbei an einem Umspannwerk und der ehemaligen Ziegelei verlassen wir die Stadt. Die Markierung führt nun auf der Trasse der alten Straßen Köln-Leipzig und Sälzerweg. Von der folgenden freien Fläche aus bieten sich schöne Ausblicke nach Norden mit Gudensberg und den lustigen Basaltkuppen sowie nach Süden zur Eder und auf das Kurhessische Bergland. Das Bonner Holz schließt sich an. Es dürfte seinen Namen wie weitere Gemarkungsbezeichnungen und ein kleiner Bach, vom 1403 als wüst bezeichneten Dorf Bonigele (erwähnt 1257) haben. Das nahe Oberste Holz, an dessen südlichem Rand wir entlang fahren, beherbergte früher eine vom hessischen Landgraf Wilhelm VIII. (1731-60) eingerichtete Fasanerie.

Von Obermöllrich aus führt uns eine Straße zur Autobahn. An dieser entlang geht es hinunter zur Eder. Schließlich erreichen wir ein Kleinod aus romanischer Zeit, der Fraumünsterkirche. Die Fraumünsterstraße bringt uns hinein nach Fritzlar mit Dom und Festungstürmen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hann. Münden ist von den Fernverkehrsbahnhöfen Kassel, Halle und Göttingen mit Regionalzügen erreichbar.

Anfahrt

Hann. Münden liegt an der A 7.

Parken

diverse Parkmöglichkeiten im Ort.

Koordinaten

DD
51.417776, 9.651584
GMS
51°25'04.0"N 9°39'05.7"E
UTM
32U 545309 5696486
w3w 
///wache.museen.elektrische
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Trekkingrad oder Mountainbike (auch mit Gepäck).

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
70,4 km
Dauer
7:40 h
Aufstieg
1.187 hm
Abstieg
1.101 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights Von A nach B botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.