Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Nelkenwander*innen Unterwegs auf der Suche nach dem Bergblut im Östlichen Süntel

· 4 Bewertungen · Wanderung · Weserbergland
Profilbild von Gerhard Nagel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Gerhard Nagel 
  • Süntelturm
    Süntelturm
    Foto: Gerhard Nagel, Community
m 400 300 200 100 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Süntel Rundwanderung östlicher Süntel

ab Flegessen alternativ Unsen

mittel
Strecke 19,7 km
5:00 h
640 hm
640 hm
442 hm
135 hm

Das vergangene Wochenende nutzten die Nelkenwanderer zu einer großen Runde im östlichen Teil des  Süntel.  Der Süntel liegt nördlich Hameln, gehört zum Naturpark Weserbergland und bildet die östliche Fortsetzung des Wesergebirges. Er bietet Wanderern eine Vielzahl interessanter Ausflugsziele: Klippen, Höhlen, Schluchten, Täler und Wasserfälle. Viele Wanderwege führen durch Laubwälder. Deren Existenz ist den örtlichen Steinkohlevorkommen zu verdanken. Die Steinkohle diente anstatt Holz der Glasherstellung und der Salzgewinnung als Energieträger.

Die Blomberger Wandergruppe zog einen großen Kreis um die mit 437 Metern höchste Erhebung des Süntel, die Hohe Egge südlich von Bad Münder. Gestartet wurde an der Bergschmiede, einem Relikt aus der Zeit des Bergbaus auf Kohle. Auf dem Weg bergan, an der Eulenflucht, einer heute verfallenen Waldgaststätte, zogen die Spuren des historischen Sandsteinabbaus das Interesse der Wanderer auf sich. Sandsteine aus dem Süntel wurden übrigens im Schloss Barntrup verbaut. Weiter ging es in welligem Terrain mit einer großen Schleife weiter in Richtung Süntelturm. Der wurde dann kurz nach einer steilen und felsigen Passage erreicht. Am Pfad erinnert ein Denkmal an den Absturz von 2 Düsenjägern Anfang der 1960er Jahre. Deren Piloten kamen dabei ums Leben. Von der Plattform des 25 Meter hohen Turmes hatten die Nelkenwanderer einen fantastischen Rundblick. Im Süden war deutlich der Köterberg auszumachen, im Nordwesten glitzerte das Steinhuder Meer. Nach Osten war der Blick leider nicht so klar, sonst hätte der Blick bis zum Harz gereicht. Direkt am Turm lädt eine gemütliche Gaststätte zu einer Pause ein.

Anschließend ging es steil bergab Richtung Pötzen und dann weiter am Südhang entlang. Mit vielen alten Halden und Stolleneingängen lassen sich hier reichlich Zeugnisse des ehemaligen Steinkohlebergbaus finden. Am Osthang des Süntel fließt aus verschiedenen Stollen das Süntelblut. Dieses reichlich eisenhaltige Grubenwasser wird bei Flegessen durch ein Tretbecken geleitet. Einige Wanderer nutzten die Gelegenheit zu einem erfrischenden Fußbad.

Nach guten 20 Wanderkilometern mit ca. 700 Metern Gesamtanstieg endete die Tour am Nachmittag.

Autorentipp

Den Süntelturm besteigen , 50 Eurocent die sich immer lohnen
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
442 m
Tiefster Punkt
135 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 3,70%Schotterweg 0,22%Pfad 1,05%Unbekannt 95,01%
Asphalt
0,7 km
Schotterweg
0 km
Pfad
0,2 km
Unbekannt
18,8 km
Höhenprofil anzeigen

Start

Wanderparkplatz Waldschmiede (297 m)
Koordinaten:
DD
52.182978, 9.412391
GMS
52°10'58.7"N 9°24'44.6"E
UTM
32U 528195 5781470
w3w 
///waldgebieten.handbremse.wochentage
Auf Karte anzeigen

Ziel

Wandrparkplatz Waldschmiede

Wegbeschreibung

Start am Wandrparkplatz Waldschmiede Bad Münder

Auf dem E1 bis Abzweig Eulenflucht. Nach einem weiten Bogen um die Eulenfucht Querung des Bärengrundes Richtung Bakeder Berg. Dort auf dem Weserbergland-Weg Richtung Südost vorbei am Böttgerstein auf einem steinigen Anstieg ( Absturzstelle mit Denkmal) auf die Hohe Egge mit dem Süntelturm. Steil abwärts Richtung Pötzen und anschließend auf schmalen Pfaden oberhalb von Welliehausen mitten durch ein vom Steikohlebergbau durchwühltes Gelände vorbei am Güllichstollen Richtung Klein Süntel. Im Steinbachtal aufwärts zur Wassertretstelle und abschließend über den Hülsenbrink zurück zum Ausgangspunkt

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Parken

Großer kostenfreier Parkplatz

Koordinaten

DD
52.182978, 9.412391
GMS
52°10'58.7"N 9°24'44.6"E
UTM
32U 528195 5781470
w3w 
///waldgebieten.handbremse.wochentage
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wetterabhängige Wanderbekleidung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,2
(4)
Steffi Rudolph
26.03.2021 · Community
Ich war gestern wieder auf Ihren Pfaden unterwegs. Auch wenn feste Straßen dazwischen sind, fehlt es nicht an Waldwegen und wunderschöner Natur. Die zu Ende gehende Märzenbecherblüte in riesigen Waldteppichen, dazwischen der Bärlauch in aufkeimender Pracht. Ich war begeistert, auch von der sportlichen Leistung, die es zu bewältigen galt. Danke Herr Nagel, ich bin Ihr grösster Fan !!!!!
mehr zeigen
Gemacht am 25.03.2021
Burkhard König
19.09.2020 · Community
19.09.2020_heute eine wunderschöne Tour bei Spätsommerwetter. Wege sind tatsächlich viel Schotter, aber einige Abschnitte sind wunderschön und teils verwunschen. Mein Garmin Gerät wies am Ende ca. 24km aus statt deren 19,7 ... Macht ja nix, toller Tag mit schöner belohnung in der Bergschmiede. Sehr lecker
mehr zeigen
Alex Holm
23.07.2018 · Community
In der Tat etwas langweilig durch die sehr vielen Schotter- und Asphaltwege.
mehr zeigen
Gemacht am 21.07.2018
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,7 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
640 hm
Abstieg
640 hm
Höchster Punkt
442 hm
Tiefster Punkt
135 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.